Sachvortrag

 

Der Antragsteller beabsichtigt den Neubau von zwei Ballfangzäunen im Norden und Süden des Spielfeldes. Im Süden grenzt der Zaun mit einem Abstand von ca. 2,50 m an den neu errichteten Römerspielplatz, im Norden in einem Abstand von ca. 18,50 m an die Straße Richtung Herlingshard. Die Fangzäune werden jeweils mit einer Länge von 40 m und einer Höhe von 6,0 m errichtet und mit Bodenhülsen im Erdreich verankert.

 


Beschlussvorschlag

 

Der Marktgemeinderat erteilt dem Bauvorhaben grundsätzlich das gemeindliche Einvernehmen.

Aufgrund des Bodendenkmals Obergermanisch-Rätischer Limes (im nördlichen Bereich) ist jedoch eine vorherige Absprache mit der Unteren Denkmalschutzbehörde bzw. dem Limeskoordinator zwingend notwendig und vom Antragsteller durchzuführen. Gleiches gilt im Bezug auf den Untergrund im südlichen Bereich wegen der ehemaligen Deponie, die sich dort befand hinsichtlich der Tiefe (geplant 0,50 m) für die Fundamente. Hier ist mit der Abteilung Immissions-/Umweltschutz des Landratsamtes eine einvernehmliche Herangehensweise zu erwirken.

 

Beschluss

 

Der Marktgemeinderat stimmt dem Vorschlag zu.