Sachvortrag

 

Die Antragstellerin, die DJK Titting e.V., plant die Errichtung einer LED-Flutlichtanlage, Zuschauertribüne, Wasserversorgung, Asphaltierung der Zufahrtsstraße mit Gehwegen und Ballfangzäune auf FlNr. 493/1, Gmkg. Titting. Für die beiden Spielfelder (je 68 m x 100 m) sind insgesamt 8 Flutlichtmasten mit einer Höhe von 16 m geplant. Vorgesehen sind 3 Ballfangnetze mit einer Höhe von 6 m und einer Länge von 40 m. Die Zuschauertribüne ist überdacht und weist eine Länge von 26,50 m und eine Breite von 4,60 m auf. Die max. Höhe des mit 3o leicht geneigten Pultdaches liegt bei 4,66 m.

 

Von der Einmündung in die Staatsstraße 2225 bis zum Parkplatz ist die Asphaltierung der Zufahrt mit einer Länge von 240 m und einer Breite von 3,50 m geplant. Der Zugang zum Sportheim mit 2 Parkplätzen für Behinderte soll gepflastert werden (Gesamtfläche ca. 161 m²). Das anfallende Regenwasser wird über die belebte Bodenzone im Randbereich der befestigten Flächen versickert. Für den ökologischen Ausgleich ist nördlich der Zufahrtsstraße eine Hecke mit einer Länge von 100 m und einer Breite von 3,50 m vorgesehen.

 

Zur Bewässerung der beiden Spielfelder soll das Grundwasser im Bereich der Anlauter genutzt werden. Angedacht ist eine Bohrung mit ca. 18 m Tiefe auf der FlNr. 537, Gmkg. Titting. Die Druckleitung läuft anschließend größtenteils über Gemeindegrund und hat eine Länge von ca. 780 m. Damit soll die geplante Zisterne gespeist werden, aus der das Wasser für die Bewässerung entnommen werden soll. Die betroffenen Anlieger haben den Bauantrag unterzeichnet.

 

Die Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens im Rahmen des vorgelegten Bauantrages betrifft die Errichtung der Flutlichtanlage, der Zuschauertribüne und der Ballfangzäune.

 


Beschlussvorschlag

 

Für den baurechtlichen Teil des Bauantrages erteilt der Marktgemeinderat das gemeindliche Einvernehmen: Errichtung der Flutlichtanlage, der Zuschauertribüne und der Ballfangzäune.

 

Nachrichtlich:

Der Asphaltierung der Zufahrt über Gemeindegrund (Fl.-Nr. 475 Gemarkung Titting) wird unter Kostenübernahme durch die DJK Titting ebenfalls zugestimmt.

Der Verlegung einer Leitung nach der definierten Trasse zum Zwecke der Bewässerung der Rasenplätze im Gemeindegrund wird grundsätzlich zugestimmt. Eine entsprechende Dienstbarkeit für die Verlegung ist zu bestellen. Die Gemeinde befürwortet grundsätzlich die Verwendung von Grund- oder Regenwasser für die Bewässerung der Rasenspielplätze, fordert die DJK Titting jedoch auf, die im Wasserrechtsbescheid definierten Auflagen einzuhalten, um jegliche Beeinträchtigung des Grundwasserspiegels oder der Anlauter zu vermeiden.

 

Beschluss

 

Der Marktgemeinderat stimmt dem Vorschlag zu.